Donnerstag, 26. Dezember 2013

2013 - Ein Rückblick!

Mein Konzertjahr für 2013 ist vorbei. Meine Übersicht :)
28 Events ist gar nicht schlecht ;) Wer genauer lesen will, was bei den Festivals abging, kann ja mal in meinem Blog stöbern!
Danke an alle, die die Zeit mit mir geteilt haben!


19.10.13  ASP Wien
11.10.13  Lolita KompleX Wien
08.10.13  VNV Nation Wien
05.10.13  Grausame Töcher Wien
27.09.13  Bela B. Nürnberg
31.08.13  Die Ärzte Losheim
30.08.13 Two Days a Week Wiesen
28.08.13  Die Ärzte Wiesen
23.08.13  The Wall Wien
15.08.13  Frequency St. Pölten
11.08.13  Die Ärzte Berlin
10.08.13  Die Ärzte Berlin
09.08.13 Die Toten Hosen Berlin
11.07.13  Castle Party Bolków
29.06.13  Die Ärzte Wien
27.06.13  Die Ärzte Prag
22.06.13  The Queen Kings Judenburg
25.05.13  Depeche Mode Bratislava
17.05.13  Bon Jovi Wien
04.05.13  Tokyo Spielberg
30.04.13  Meat Loaf München
20.04.13  Letzte Instanz Steyr
06.04.13  Lolita KompleX Wien
16.03.13  Max Raabe Graz
01.03.13  Coppelius Wien
23.02.13  Lolita KompleX Wien
18.02.13  Heinz aus Wien Wien
09.02.13 Kyary Pamyu Pamyu Brüssel

Sonntag, 17. November 2013

ASP in Wien am 19. Oktober 2013

ASP waren endlich wieder in Wien. Ich habe eine besondere Beziehung zu dieser Gothic Band, ich bin über Umwege zu ihnen gelangt und gehe seither auf jedes Wien Konzert gemeinsam mit einer Freundin. Es ist immer wieder schön! Auch dieses Mal. Wien hatte sogar die Ehre das letzte Konzert der Maskenhaft Tour zu sein! Da kommt Freude auf :)

Die Vorband war Surgery. Zuerst dachte ich: Boah das ist ja klasse, klingt gar net schlecht! So Elektro Rock aus Italien. Aber dann irgendwann klang jedes Lied gleich und ich hab mich nur noch gelangweilt. Sehr schade, weil es hat Potential!

Und dann kam ASP: Es wurden viele Songs aus dem neuen Album gespielt, aber ich habe ja überall reingehört und kannte daher eh schon viel. Ich schwöre dass der Sänger mir mal zugewunken hat weil ich bei einem Song als einzige so ekstatisch mitgesungen habe hahahaha*

Wunderschön war der Song Ungeschickte Liebesbriefe. Es war sooooo emotionsgeladen. Am meisten gefreut hab ich mich über den Schwarzen Schmetterling und Schwarzes Blut.

Der Sänger war aber auch so lustig, nach einer kleinen mitmachaktion im publikum meinte er "Ihr glaubt dass jetzt der heitere Teil des konzerts beginnt, aber wer weiß! Denkt dran wir sind weiterhin eine Gothic Band" hahahaha* ich hatte das gefühl dass die band sehr viel spaß hatte und hat uns auch sehr zum mitmachen und tanzen animiert.

Angenehm war auch,  dass dazu aufgefordert wurde NICHT mizufilmen. Danke! Man sieht viel besser wenn die Hände nicht wegen der Kameras oben sind.

Freitag, 1. November 2013

Lolita KompleX in Wien am 11. Oktober 2013

Lolita KompleX' Sänger Nana und Eve leben ja aktuell in Malta, was die Anzahl an Konzerten in Wien ein bisschen schmälert. Daher musste ich die Chance nutzen, als sie am 11. Oktober im Weberknecht bei einer Gothic Party aufgetreten sind.

Dadurch, dass viele auf die Party danach warteten waren viele Leute da, die die Band vorher noch nicht kannten und den ein oder anderen hat es, so war mein Eindruck, auch dazu animiert sie sich jetzt genauer anzusehen ;) Da ein paar Freunde aus England da waren, war die Show in Englisch.

Mein persönliches Highlight war der Pogo. Viele kannten sich überhaupt nicht aus, was wir machten, als wir uns für die Wall of Death/Kawaii aufteilten, aber dann ging es los. Es war relativ "brutal" für Lolitaverhältnisse, aber absolut lustig. Mich hätte es einmal fast umgehaun. Aber nichts ist passiert. Es war einfach nur lustig :)

VNV Nation in Wien am 8. Oktober 2013

Es gibt schon wieder einiges aufzuholen! :) Es hat sich spontan ergeben, dass ich mit Freunden auf das VNV Nation Konzert in der Szene gegangen bin. Die Szene ist eine meiner Lieblngslocations, weil da alles so stressfrei ist. So kamen wir gemütlich sehr weit nach vorne.

Der Sänger hat aus der Show eine halbe Comedy gemacht. Zwischen den Songs hat er immer mal wieder Leute im Publikum angesprochen, z.B. "Hey you look like you would prefer going home playing Dungeons & Dragons? Do you know why I know this? I was like you when I was younger" etc. Was den Spaßfaktor wirklich erhöht hat!

Auch die Songs waren wunderschön! Bei VNV Nation muss ich immer an Licht denken. Nicht verwunderlich bei Songs, die Nova oder Illusion heißen. Mein persönliches Highlight war dennoch Control, weil da die Menge abging. Das war der letzte Song vor der Zugabe. Das letzte Lied war "Perpetual", wo dann auch noch Publikumsbeteiligung gefragt war und alle mitgesungen haben.
Das einzige wo es Probleme gab: Ich finde die Stimme des Sängers manchmal etwas schwach live, zumindest wenn man die Albumversionen kennt. Sie haben relativ viele neue Lieder gespielt, die niemand kannte und es schien Probleme mit dem Licht gegebenn zu haben, was wiegesagt schade ist, weil wiegesagt, VNV Nation ist für mich Licht *lach* Da könnte man ein tolles Zusammenspiel schaffen.

Ich muss zugeben, dass ich immer hin und her gerissen war. Bei den Songs will ich einach immer für mich allein und selbst tanzen, aber die Band versucht einen immer zum Klatschen zu animieren. Da wusste ich oft nicht was ich jetzt tun sollte ;) Interessant fand ich auch die Konstellation im Publikum. Ich würde die Band ja in den Gothic-Elektro-Bereich zuordnen, aber dann waren viele Leute aus dem normalen Elektro-Bereich da. Ich fand die Mischung aber gut!

Sonntag, 6. Oktober 2013

Grausame Töchter in Wien am 5. Oktober 2013

Das erste Konzert von Grausame Töchter in Wien fand im Replugged statt. Eine kleine Location mitten im 7. Bezirk. Ich bin gerne im Replugged weil es sehr familiär ist.


Vorband waren SadoSato, eine EBM Gruppe aus Graz. Ich fand es höchst eigenartig EBM in steirischem Dialekt zu hören, nicht ungut, aber eigen ;) Die Stimmung war gut! Alle haben getanzt und gefeiert. Bei den Songs gehts, wie beim EBM sehr oft: um Sex. Lieder heißen Tanz, Ponymädchen, Tanz, Borderlinemädchen, Piefkemädchen, Arbeitermädchen und Sexuell Verwahrlost. Zwei songs wurden auch gecovert: Das Model und Tanz den Mussolini. Bei letzerem wurde dem Publikum aufblasbare Bälle und Reifen gegeben mit denen dann herum geworfen wurde.



Dann kamen Grausame Töchter. Die Sängerin, gekleidet wie ein Succubus und oben ohne, gefolgt von zwei Tänzerinnen, einer Bassistin und einem Drummer performten edgy Elektro-Songs. Die Show ist ab 18, und das zu recht! Ich fand die Musik nicht so eingängig, daher hatte ich durchaus das Gefühl, dass sie mit der Bühnenshow ein wenig von den schwächelnden Songs abgelenkt haben. Ich kann auch sagen, dass ich sowas tatsächlich noch nie auf der Bühne gesehen habe- echte Verletzungen und Penetration auf der Bühne- nein das ist noch neu (dass ich noch was neues nach Bonaparte erleben kann, hat mich echt verwundert!). Ich fand es zeitweise auch ein wenig wie eine Performance Show und weniger wie ein Konzert. Man muss halt mit den richtigen Erwartungen in die Show gehen. Die schauspielerische Leistung der Gruppe ist jedenfalls 1a!

Sonntag, 29. September 2013

Bela B mit Smokestack Lightnin' in Nürnberg am 27. September 2013

Bela ist gerade auf einer Club Tour wo er kleinere Locations bespielt. In Nürnberg fand es im Künstlerhaus statt. Ich schätze es waren 200-400 Leute im Club, ich kann das leider schlecht schätzen.

Es war eine Mischung aus alten Bela B Liedern, Covern und neuen Songs, die nächstes Jahr veröffentlich werden. Und ich hatte so viel Spaß! Hab viel getanzt und die ganze Zeit gegrinst wie ein Idiot. ich war so glücklich. Dieser Mann ist so sexy! Mein Highlight war ein Manchmal haben Frauen Cover wo er getwistet hat. :D Und auch die neuen Versionen von Vampir mit dem Colt, Altes Arschloch Liebe, Letzter Tag, wenn das mal liebe wird... sind echt klasse. Einfach super zum schunkeln und tanzen! Die Sängerin Peta gefiel mir auch richtig gut. Sie harmonieren zusammen richtig gut.

Bei der ersten Zugabe starre ich zuerst denn Gitarristen an der vor mir steht und klatsche und juble, plötzlich steht Bela vor mir und reicht mir die Hand. ich ganz ungläubig, desillusioniert- steh da- und reich sie ihm auch. Ich muss geschaut haben wie ein Autobus: O____O;

Auf unserer Seite war er nämlich selten, weil der kontrabass im weg stand. Die andere seite hatte ihn öfters direkt davor. Toll fand ich auch seine teufelsgeige, die er bei einem Song gespielt hab, sah aus wie ein langer gehstock irgendwie- sehr stylisches Teil.

Nach diesem Konzert kann ich voller Vorfreude auf das neue Album warten.


Die Ärzte in Losheim am 31. August 2013

Losheim ist in der Nähe von Trier. Dort gibt es das Strandbad Openair, wo am See Konzerte stattfinden. Das schöne daran ist, es geht nach oben wie bei einem Kessel, so dass man auch hinten sehr viel sieht. Tolle Location!

Aufgrund der etwas längeren Anfahrt waren wir erst recht spät in Losheim so dass wir erst Mitten bei der ersten Vorband ankamen, ("Der Fall Böse") und wir mussten erstmal was essen, daher habe ich nicht so viel von ihnen mitbekommen, aber was ich gehört habe fand ich durchaus ansprechend.

Als nächste Band folge The Damned. Ich habe sie schon 2012 mal gesehen und fand sie dieses mal aber viel besser. Ich stehe auch auf die Outfits der Band. Der eine voll der Punk, der andre voll der Dandy, der nächste ein Hippie... was für eine Kombination!

Bei NOFX war dann Party angesagt. Die Menge fing schon heftig an zu pogen. Super Band! :)

Danach begann ein großartiges Konzert der besten Band der Welt mit vielen vielen Highlights! Um nur ein paar zu nennen: Madonnas Dickdarm, Mein kleiner grüner Kaktus, Sommer Palmen Sonnenschein, Alleine in der Nacht, Radio brennt...... einfach nur eine perfekte Setlist! Das hat richtig Spaß gemacht.
Ich hatte das Gefühl, dass sie auch fast Elke angespielt hätten.

Vor Ignorama wäre mein Herz fast stehen geblieben, als Farin Belas Gesicht so nah kam. Ich gebe es offen zu, ich mag Herumgeschwule. Bela meinte die ganze zeit dass Farin wohl was im Tee hätte, vielleicht einen Energy Drink aus Österreich ;)

Bei Der Graf hat mich ein netter junger Herr hochgehoben, so dass ich wirklich eine wunderbare Sicht auf alles hatte und das erste Mal bemerkt habe wie viele Menschen überhaupt in Losheim waren!

Eine Freundin von mir hat auch eine Abschiedsaktion gemacht. Es wurden Schilder mit "Dankä" verteilt. Farin hat sich dafür von uns verbeugt und uns ein Herz zugeschickt



2 Days a Week in Wiesen am 30. August 2013

Ich habe dieses Jahr das erste Mal das 2 Days a Week in Wiesen besucht. Es ist ein zweitägiges Festival und ich habe nur den ersten Tag besucht. Es ist ein kleines aber gemütliches Festival. Auch wenn die Besucher weniger gemütlich sondern eher besoffen waren.

Marky Ramone:
Ich mag ja The Ramones gerne, daher war das für mich ein MUSS mir Marky Ramones anzusehen. Die Band spielt recht aggressiv. Geredet wird nicht viel, abgesehen von einem obligatorischen 1-2-3-4 zwischen den Songs, aber das wars auch schon, aber mehr braucht es auch nicht. Die Menge hat gepogt und getanzt. Habe mich sehr über KKK took my baby away und Sheena is a punkrocker gefreut!

New Found Glory:
Als ich so 16 war, habe ich ein bisschen New Found Glory gehört. Für mich sind sie eine typische Funpunk-Band aus den Anfang 2000er Jahren und sie waren klasse.

Deftones: Solche Schlaftabletten. Ich kannte diese Band vorher nicht, aber versäumt habe ich dabei auch nichts. Ich wurde nicht mit ihnen warm und fand die Musik relativ nichtssagend.

Die Ärzte:
Bei Die Ärzte war ich dann in der zweiten Reihe und habe super gesehen! Das Konzert war allerdings eher unterm Durchschnitt. Ein typisches Festival Konzert. Imho kriegt jedes Publikum dass was es verdient, und da die meisten leute nur besoffen waren und sonst nichts, noch dazu waren nur 2 stunden Zeit... gab es wenig gequatsche von belafarinrod. Bei unrockbar haben sich die Leute nicht mal gescheit hingesetzt. Highlights gabs trotzdem, wie das Anspielen von Saufen

Die Ärzte in Wiesen am 18. August 2013

Was schon wieder ein Die Ärzte Konzert? Kannst du nicht mal über was anderes schreiben? Ich befürchte nicht! Denn das war tatsächlich eines der besten Ärzte Konzerte auf denen ich jemals war. Es lief unter dem Motto "An Tagen die Wiesen" und wir Österreicher wurden für das abgesagte Wien-Konzert mehr als entschädigt.

Ein paar Worte zur Location. Wiesen ist eine halboffene Bühne wo ca. 8000 Leute reinpassen. Es gibt einen wirklich guten Gastro-Bereich vor Ort und nach oben hin gibt es einen Hügel, so dass man selbst hinten gut sieht. Und wenn es regnet, kann auch nicht viel passieren, da die Hälfte der Bühne überdacht ist und der Boden befestigt. Gute Voraussetzungen also für ein wunderbares Konzert!

Zunächst waren die Donots die Vorband, die auch echt schon eine gute Stimmung gemacht haben. Das Publikum war gut drauf, das hat man gemerkt. Mein Held war der Keyboarder im rosa T-Shirt. Ich hab noch nie einen Keyboarder so abgehen sehen :)

Kurze Wartezeit und die Götter waren schon da. Am Anfang war es wie ein typisches Ärztival, doch dann bemerkte ich recht schnell: Sie waren heute gut drauf und haben viel rumgescherzt und dann flogen auch schon die ersten BHs und die ersten Mädels zogen blank.
Wir kamen recht weit nach vorne, ich war am Ende in der dritten Reihe zwischen Farin und Bela und hab alles so toll gesehen. Auch die restlichen Lieder: Geschwisterliebe, Wie am ersten Tag, Alleine in der Nacht, Sweet Gwendoline, La Bamba (LOL).... und immer wieder coole Sprüche... ach es war herrlich!

Ich hab mich nicht gefühlt wie auf meinem 21. sondern wie auf meinem 1. Die Ärzte Konzert. Krieau hätte gar nie so geil werden können. Danke dass das abgesagt worden ist und ich stattdessen das bekommen habe!

The Wall - Roger Waters am 23. August 2013 in Wien

Ich war die letzte Zeit so viel unterwegs und hatte nicht richtig Zeit um zu bloggen. Jetzt muss ein bisschen was nachgeholt werden! :) Ich musste mir natürlich das Spektakel von The Wall anschauen, da gab es gar keine Frage. Ich bin eigentlich kein wirklicher Pink Floyd Fan, zugegeben. Dennoch musste ich mir das ansehen. Ich war auch das erste Mal im Ernst-Happel-Stadion. Die Anreise ist einfach mit der U-Bahn und es waren an die 40.000 Besucher da. Ich selbst war auf einem Sitzplatz platziert und habe wunderbar gesehen. Das beeindruckendste gleich am Anfang: Die Mauer! Sie wird für Projektionen aller Art verwendet und hat mich durch die Bilder oft mehr als berührt. In Kombination mit der Musik und den Musikern/Darstellern (ja weil oft wirkte es nicht mehr wie ein Konzert sondern mehr wie ein Musical oder eine Oper), war es sehr ergreifend. Überall gab es Metaphern zu sehen, da wusste man gar nicht wo man überall hin schauen konnte. Dann riesige Puppen, fliegende Plastikschweine, Kritik am Kapitalismus.... harter Tobak... die Kritik trifft mitten ins Herz. Und ich fand das gut. Mich hat es jedenfalls bewegt.

Sonntag, 18. August 2013

Frequency in St. Pölten am 15.-17. August 2013

Mein erstes Frequency. Dieses mal gab es so viele Bands, die mich hingelockt hatten, da war ich höchst motiviert mir dieses Festival mal anzusehen. Es ist ein wenig kleiner als das Novarock in Nickelsdorf aber das ist auch der Grund, warum man bei den meisten Bands herrlich weit nach vorne kam. Es gab einen Daypark und einen Nightpark sowie 2 Hauptbühnen und auch noch kleinere Bühnen. Es konnte also gar nicht langweilig werden! Verpflegung dort war auch super, man braucht da echt keine eigenen Sachen mitnehmen. Wie immer bei Festivals, spielte vieles parallel was ich mir gerne angesehen hätte.

Leider nicht ausgegangen sind sich: Flogging Molly, Franz Ferdinand, Casper, Pennywise, Awolnation, Bad Religion (habe nur American Jesus gehört lach*), Killerpilze (auch nur im vorbeigehen)...

Aber ich spreche mal über die Bands, die ich ganz aktiv angesehen habe.

Blumentopf:
Das ist eine Alternativ Hip Hop Kombi mit lustige Bühnenshow. Ich habe sie nur von weitem gesehen. Es ist wohl nicht ganz meine Musikrichtung aber sie haben Stimmung gemacht, das muss man ihnen lassen.

The Fratellis:
Ich kannte diese Band vorher noch nicht bewusst bzw. nur diesen einen Song den jeder kennt (Chelsea Dagger). Die anderen klangen für mich nach einer Mischung aus Schlager und Country. Nicht ganz so meins. Ich hatte das Gefühl, dass eh alle nur auf DEN einen Song gewartet haben.

3 Feet Smaller:
Definitiv eine der besten österreichischen Bands, ich war dabei zwar nicht weit vorne aber hab mich dennoch von der Stimmung anstecken lassen. Die Killerpilze kamen sogar zum crowdsurfen vorbei. Absolut lustig! :) Irgendwann muss ich sie mal auf einem Einzelkonzert erwischen.

Kraftklub:
Letzte Woche in Berlin und jetzt in St. Pölten! Beim Frequency ging es so ab, Pogos wo man nur hinsieht. Ich wurde nur hin und er geschunkelt und habe das sehr genossen. In Berlin waren halt vor allem Hosen Fans die mit Kaftklub nichts anfangen konnten und dieses Mal waren nur Kraftklub Fans.
Der Sänger hat sich zwischenzeitig sogar mal ausgezogen ;) rrrr* sexy ;) und der Pogo ging ab, dauernd entstanden neue Pogokreise ich wusste gar nicht mehr wo ich hinflüchten soll! Die Songs waren in etwa die gleichen wie in Berlin nur + Scheißindiedisco! wir haben bei einem Song uns hingekniet, Dreck in die Hand genommen und den dann geworfen. Rock ist dreckig. Ich bin das nächste mal sicher wieder dabei!



Tenacious D:
Das war das ERSTE Tenacious D Konzert in Österreich überhaupt, und das hat man auch bemerkt so viele Leute wie für Jack Black hingepilgert sind. Für mich war es das zweite. Ich fand die Stimmung in München damals besser, aber ganz klar, da waren die Leute richtig ausgehungert nach der Band, bei einem Festival gehen viele einfach nur so mal hin um sich das anzusehen. Viele sind nach der ersten Hälfte gegangen, dabei war gerade die zweite Hälfte mit Hits wie Tribute und Beelzeboss genial! Es wurde in der Konzertmitte auch ein Video eingespielt und es hatte auch ein bisschen was von einer Musical-Show.

Thees Uhlmann:
Hier habe ich es gemütlich in die 2.-3. Reihe geschafft
Es gab kein Gedränge sondern nur glückliche Thees Uhlmann Fans :) Ich bin auch abgegangen dabei die lieder sind einfach sooooo schön! Die Lyrics sind einfach einzigartig. Er spielte vieles was ich kannte wie Zum Laichen und sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf, Jay-Z singt uns ein Lied, Die Nacht war kurz und ich stehe früh auf (was er allen Rock-Fans mit Kinder gewidmet hat, für denen jeder Konzertbesuch eine logistische Herausforderung darstellt), Das Mädchen von Kasse 2, 17 Worte, Vom Delta bis zur Quelle (Ein Lied über Sex im Wasser).... Er hat auch ein paar Geschichten erzählt und war auch gut drauf.


Madsen:
Madsen ist eine meiner absoluten Lieblingsbands, und ich hab bei jedem Song voller Inbrunst mitgesungen. Sebastian kam dann auch mal in den Graben und ich hab seine Hand abgeklatscht (bei Perfektion)- gleich danach kam plötzlich ein Typ von hinten und ich denk mir nur "was drängelt der denn so!" und dann seh ich: ER BLUTET! und blutet uns alle an! Er wurde dann eh schnell rausgehoben, aber ich war trotzdem vollgeblutet. Ich nehme an er hat sich beim Pogen verletzt.Rock ist halt nichts für Pussys ;)
Die Setlist war sehr schön, viel Bekanntes: So cool bist du nicht, Love is a Killer, Nachtbaden...



System of a Down:
Mein erstes SoaD Konzert und ich wurde nicht enttäuscht, man kennt einfach so viel, und es kommt live auch einfach gut rüber! Serj Tankians Stimme ist einfach einzigartig, ich könnte ihm ewig lauschen. Sie spielten auch alle Hits.

Hurts:
Dabei handelt es sich um eine Synthie-Pop Band, aber leider mehr Pop... als Synthie. Ich kenne ein paar Songs, die man so aus dem Radio kennt, wie Miracle und Wonderful Life und wollte sie mir daher mal ansehen vor allem da sie anscheinend als Inspiration auch Depeche Mode angeben. Leider sind sie wiegesagt noch zu sehr Pop, auch wenn man die Einflüsse der 80er auch raushört. Ich fand den Sänger charismatisch und sie haben sich sehr bemüht das Publikum zum mitmachen zu bewegen. Ich denke aber dennoch, dass ich sie nicht noch einmal ansehen werde, aber ich werde sie noch weiter beobachten, vielleicht werden sie irgendwann noch etwas alternativer (es gibt nämlich schon einige gute Remixes!).



Billy Talent:
Auch mein erstes Billy Talent Konzert, aber man kennt so gut wie jedes Lied, ein Hit jagt den anderen und die Band macht echt Stimmung. Da kann ich nur sagen, dass sie eine großartige Live Band sind. Einige bekannte Songs sind Surrender, Devil on my Shoulder und Fallen Leaves.

Die Toten Hosen:
Ich hatte glaube ich noch nie so viel Platz bei einem DTH Konzert, die erste Welle war nicht voll und ich hatte sehr viel Platz zum Stehen und Tanzen. Im Vergleich zu Berlin letzte Woche war die Setlist und auch die Witze fast gleich... ich glaube daher, dass man innerhalb einer kurzen Zeitspanne nicht mehrere Hosen Konzerte gehen muss. Aber sie waren gut, keine Frage! Und das Konzert hatte auch einige Highlights zu bieten. z.B. wurde Should I stay or should I go now gemeinsam mit dem billy Talent Sänger performt. Campino kletterte zum Lichtpult-Menschen etc. und der Konfettiregen ist auch toll. Ich mag Konfetti ;)

Donnerstag, 15. August 2013

Die Ärzte am 11. August 2013 in Berlin

Am Tag davor hatten Die Ärzte eine Autogrammstunde angekündigt: Da musste ich natürlich hin. Durch das ganze hat sich natürlich auch der Plan geändert und ich war erst gegen 16.30 beim Tempelhof (bereut habe ich es aber nicht. Ich liebe das Autogramm! Und den Göttern zu huldigen und zumindest mal "Hallo" zu sagen ist auch eine einmalige Gelegenheit!

Wir haben es aber dennoch geschafft noch Bändchen für die erste Welle zu ergattern, und dann ging es sofort mit der ersten Band an: Danko Jones. Ich habe sie auch schon mal auf einem Festival gesehen aber fand sie sehr unsympathisch. Dieses Mal war es sogar richtig gut! Ich habe noch Tage nachher einen Ohrwurm von "First Date"! Lustig fand ich auch seine Begründung warum das publikum sonntags immer besser ist als samstag: Die Crowd am Samstag feiert und sauft und hat spaß. Die am sonntag hat das am samstag auch gemacht und ist trotzdem sonntag da und macht das nochmals ;)

Aber LaBrassBanda schlug sie dann doch, ich hab mich schon sehr auf die gefreut und die können es echt- wie die ihre Instrumente beherrschen ist echt ein Wahnsinn! Und wie schnell der Sänger singen kann, jetzt verstehe ich als Österreicherin Bayerisch eigentlich nicht so schlecht und hab dennoch kaum folgen können! Und sie meinten immer dass sie uns ja jetzt auf das konzert der besten Band der Welt vorbereiten müssen,daher machten sie mit uns übungen zur einstimmung etc. Es hat sich ein bisschen angefühlt wie Aerobic, aber ich habe mit Freude mitgemacht. Und es wurde auch wie wild gepogt :) Die Beste Vorband der Welt!
Pünktlich finden dann auch Die Ärzte an. Das Sonntagskonzert war noch so viel besser als das am Samstag. Die Band schien eine bessere Laune zu haben. Selbst Rod war sehr gesprächig. Ich hab anfangs mal Farin ein Herz zugeworfen und ich könnt schwören dass es mich angelächelt hat :D dann gab es Seifenblasen bei Der Graf, was so romantisch aussah! Und kurz vor Ignorama haben sich Farin und Bela tatsächlich geküsst- also ein Bussi auf den Mund gegeben, OMG ich dachte ich halts nicht aus.Ich hoffe es gibt bald videos oder fotos. Es gab knutschende Lesben, Crowdsurfen im wahrsten sinne des Wortes, einen crowdsurfenden Bierverkäufer, viele Brüste- weshalb auch Tittenmaus gespielt worden ist. Ich habe mich auch im BH werfen versucht, aber habe es leider nicht so gut hinbekommen ;)


Am Ende war ich sogar in Reihe 4 und es war noch immer total gemütlich und toll! Ich konnte die drei so anhimmeln! und sie haben auch noch El Cattivo und Zitroneneis gespielt! Von dem Konzert kann ich echt länger zehren :D

Die Ärzte am 10. August 2013 in Berlin

ZeiDverschwÄndung gehört ja bei Die Ärzte Konzerten dazu. Aber im Grunde lief es so ab wie am Vortag: Bändchen holen und dann los was essen ;)

Gegen 19.00 habe ich mich wieder beim Gelände eingefunden, wo ich mir NOFX angeschaut habe. Ich habe sie schon mal auf einem Festival gesehen, hatte sie da schlechter in Erinnerung als sie jetzt waren. Haben sie sich verbessert? Das könnte natürlich auch sein ;) ich habe sehr viel mitgerockt.

Natürlich waren Die Ärzte das wichtigste für mich an diesem Tag! Wir standen dieses mal Rod-seitig! Ich dachte das sei ruhiger! War es dann aber nicht! Ich hatte voll die dämlichen leute vor und neben mir. Einmal ne Mutter mit ner Tochter.... wenn hinter mir ein pogo war und ich nach vorne gekracht bin weil ich nicht anders konnte hat sie mal einfach so ihren Ellbogen in meine Brust gerammt, worauf ich meinte was mit ihr abgeht! Da meinte sie nur, wenn ich so wild schupfe solle ich doch weiter nach vorne gehen... na gut dann ziehe ich weiter in die mitte, hab ich ein Pärchen neben mir- wieder das gleiche spiel, ich tanze und springe und werde vom pogo von hinten auch mal herumgeschubst, dann meint er dass ich die "olle uschi" ihm auf die nerven gehe.

Dann hat es mir gereicht- was sind denn die Berliner bitte für Mimosen (das kann es ja echt nicht sein!)? Ich fand das Gedränge echt nicht schlimm. Ich dachte mir dann- naja dann hau ich mich halt in den Pogo! Und ja das hab ich auch gemacht, ich war mittendrin und hab gepogt, getanzt, und Spaß gehabt! War dann recht weit mittig. Es wurde dann zwischen durch eine Riesen Gwendoline Fahne/Plakat beim Publikum aufgespannt, ich war genau drunter. Bei Himmelblau hab ich crowdsurfing betrieben, wie schön das ist! Schunder Song fand ich auch sehr ironisch, wenn man zwischen leuten eingekeilt ist. ("Du hast mich sooft angespuckt geschlagen und getreten") Die Setlist war relativ normal und wenig spektakulär, aber solide!

Die Toten Hosen am 09. August 2013 in Berlin

In Berlin war ein riesiges Konzert WE geplant: 1x Die Toten Hosen gefolgt von 2 x Die Ärzte + jeweils zwei Vorbands. Das kann mandich doch nicht entgehen lassen!

Location war Berlin Tempehlhof, ein ehemaliger Flughafen. Es ist eine große flache Fläche mit zwei veschiedenen Eingängen wo ca. 40.000-50.000 Leute reinpassen. Es gab zwei Wellenbrecher-Bereiche und eine kleine Tribüne.

Gegen 13:00 war ich vor Ort, und um 14:00 begann die Bändchenausgabe für die erste Welle. Ich wollte aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht reingehen sondern war erstmal essen.

Interessant wurde es ab 18:00- Die 1. Vorband waren die Broilers aus Dortmund. Ich habe sie schon letztes Jahr als Vorband der Hosen gesehen und finde sie machen eine tolle Stimmung. Highlights für mich waren die Songs um "80 Tagen um die Welt" und "Meine Sache". Und als erste Band hatten Sie DREI riesen Fahnen auf der Bühne, die sie nacheinander fallen ließen ;) Das fand ich auch lustig.
Zweite Band waren dann Kraftklub, die ich sowieso schon immer mal live sehen wollte, das hat also ganz gut gepasst. Ich habe bemerkt, dass das Hosen Publikum teilweise nichts mit dem Stil dieser Band anfangen konnte und nur etwas irritiert herumstand, aber ich habe gerockt ;) Überrascht war ich, dass der Song "Randale" live so toll ist. Ich war so zum mitmachen animiert! Außerdem sind die Jungs sympathisch. Es gab auch andere Highlights wie "Zu Jung" und "Liebe" (da kann man herrlich mitgröhlen! "ICH HASSE IHN!")

Danach die viel erwarteten Headliner: Die Toten Hosen! Das war jetzt mittlerweile schon mein 4. DTH Konzert. Es sammelt sich langsam. Sie waren wie immer klasse! Hosen Konzerte vermitteln immer so eine Art Zusammengehörigkeitsgefühl, weil bei den Songs jeder mitgröhlen kann, was natürlich auch sehr geil ist :D Es ist auch ein erhebendes Gefühl wenn die ganzen Fahnen geschwenkt werden. Beim Warten ist mir schon einer aufgefallen, der mit einem Akkordeon die Menge angeheizt hat. Er ist angeblich bei jedem hosen Konzert dabei. Bei "Liebeslied" stellte er sich auf die Schultern von jemand anderem und hat mitgespielt- ich hab es gehört! Wie geil! Dann brannten Bengalos, der Pogo wollte nicht abreißen (es war sehr eng!), was vor allem lustig ist, wenn man bei "Pushed Again" mitsingt- da passt der Song im wahrsten Sinne des Wortes! Meg und Jez haben auch Lieder performt. Meg hatte auch Geburtstag und es wurde Happy Birthday gesungen. Ich selbst fand die songs etwas fad, aber naja... dadurch wars wenigstens mal ruhig in der Menge ;)
Das obligatorische "Schrei nach Liebe" durfte auch nicht fehlen, was sie mit einem "Das beste vom Wochenende nehmen wir jetzt schon vorweg...!"... du bist mutig Campino ;)

Fazit: DTH hinterlassen bei mir immer ein sehr erhebendes Gefühl. Man ist danach einfach glücklich, was nicht zuletzt auch am tollen Konfettiregen liegt :D

Samstag, 27. Juli 2013

Castle Party in Bolków am 11.-14. Juni 2013

Das erste Festival des Jahres hat mich nach Polen geführt, genauer gesagt nach Bolków. Die dort in diesem kleinen Ort stattfindende Castle Party ist das bekannteste Gothic Festival in Polen. Es ist nicht besonders groß dort, also sicher kein WGT, aber es hat einen ganz eigenen Charme, weil es auf einer Burg stattfindet und man zu Fuß auch den Ort erkunden kann.

Auch die Verpflegung dort war gut, es gab viele gegrillte Leckereien und Bier kostete nur 1 Euro.

Ich habe aber gar nicht mal so viel angeschaut. Verpasst habe ich leider Gothika, Lacrimosa, Corvus Corax.... aber das machte nichts, hab dafür ja auch andere stattdessen angeschaut. Praktisch war auch dass man immer ohne Probleme weit nach vorne kam!

Whispers in the Shadow: Das ist eine österreichische Band. Einer meiner Begleiter kennt den Sänger persönlich, daher war es für uns klar, dass wir uns die anschauen. Ich muss sagen, ich fand ihre Performance etwas lahm. Es passiert relativ wenig auf der Bühne.



Sirrah: Weiter gings mit einer polnischen Metal Band. Die Musik war sehr melodisch, was mir bei Metal gefällt, also da war ich durchaus überrascht. Außerdem ist es interessant einheimische Bands zu hören ;) Da bin ich sogar etwas weiter nach vorne gegangen.


Lolita KompleX: Ich hab ja schon mehrere Berichte über Lolita KompleX Konzerte geschrieben, daher halte ich mich da kurz. Sie haben sich richtig was überlegt: Lametta ins Publikum schießen und Konfetti verstreuen... das kam beim Publikum sehr gut an, auch weil sie die einzige Band waren die so was machte. Außerdem kam Eve sehr sympathisch rüber auf der Bühne, sonst wirkt er ja immer etwas arrogant hahaha*


Aesthetic Perfection: Ich kannte diese Gruppe vorher noch nicht, aber ich war mehr als positiv überrascht und konnte gar nicht mehr aufhören zu tanzen. Würde sie mir jederzeit wieder ansehen. Die Performance gefiel mir auch und das Make-Up des Sängers ist sehr sehenswert. ;)



VNV Nation: Das war mein Highlight, ich kannte sie ja schon vom Namen und man hört sie oft in Clubs, wo sie gerne gespielt werden, daher war ich natürlich sehr gespannt wie sie live sind. Also ich muss sagen, der Sänger hat live eine ganz andere Stimme als auf mp3. da wurde viel nachgeholfen... aber irgendwie störte das nicht, weil die Gruppe SO sympathisch ist und mit den Publikum agiert hat. zB hat eine mit dem ipad vorne gechattet (?!) und dann hat der Sänger ihm das ipad weggenommen und mit der Person dort selbst geredet hahaha* und Songs wie Illusion, Control, Nova und Chrome.... das sind einfach Highlights! :D

Samstag, 29. Juni 2013

Die Ärzte in Prag am 27. Juni 2013

Heute sollte das Ärztival in Wien stattfinden, die Enttäuschung über die Absage sitzt mir noch immer in den Knochen. Mein einziges Glück war, dass ich sowieso immer auf mehrere Die Ärzte Konzerte fahre, und daher auch den Gig in Prag fix eingeplant hatte und ich denke das war die beste Entscheidung meines Lebens!



 Der Gig fand in der Lucerna Hall statt wo angeblich so 2.000 Menschen hineinpassen. Sie sieht aus wie ein Ballsaal, wirklich wunderhübsch! Und es gibt auch Gallerien in denen man sitzen kann. So nah sind einem die drei Götter nur selten.

Die Ärzte Konzerte sind ja immer meine persönlichen Highlights. Ich liebe diese Band einfach sehr, ich weiß nicht wann das passiert ist und warum weiß ich auch nicht, aber egal was Bela, Farin und Rod auf der Bühne machen, ich bin Feuer und Flamme! Ich war anfangs recht weit vorne, was sich als Fehler entpuppte, weil es einfach für meinen Geschmack zu eng wurde, dafür kam Bela B. kurz in den Graben gesprungen und ich konnte seine Hand berühren :) nach einigen Songs ging ich dann weiter nach hinten damit ich das Ganze mehr genießen konnte.

Opener war der Ghost Busters Song und das hat sich thematisch auch ein wenig durchgezogen. Es gab dann eine dreistündige Show mit wunderbaren Schmankerln, wie Roter Minirock, Ohne Dich, Sommer nur für mich, Paul, und mein persönliches Highlight: Geschwisterliebe in einer Punkrockversion. Paul und Geschwisterliebe spielen sie normalerweise nicht live, daher war das etwas ganz Besonderes. Die Band hat leider etwas wenig miteinander agiert, ich gehe davon aus, dass das auf Rücksichtnahme auf die tschechischen Fans passiert ist, aber wer weiß das schon so genau. Vielleicht wollten sie auch einfach nicht so viel reden ;) Es waren aber zu 80% Deutsche dort.



Aber es spielte keine Rolle: Die Stimmung war ein Wahnsinn! Ich habe auch das erste mal in meinem Leben Crowdsurfing gemacht. Das war ein interessantes Gefühl, vielleicht mache ich das beim nächsten mal wieder :) Es gab auch eine Polonaise durch die Menge bei Zu Spät.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass es eines der schönsten Ärzte Konzerte war auf denen ich jemals war und ich habe jede Sekunde genossen. Sie haben einfach eindrucksvoll bewiesen warum sie die beste band der welt sind und mir auch wieder gezeigt, warum ich eben gerne ein Fan von ihnen bin und sich das wohl auch nie ändern wird.

Freitag, 28. Juni 2013

The Queen Kings in Judenburg am 22. Juni 2013

Ich war am Judenburger Stadtfest und habe mir gemeinsam mit meinen Eltern The Queen Kings angeschaut, eine Queen Coverband aus Deutschland. Ich habe mir ein paar Previews vorher angehört und ich muss sagen: Eine verdammt gute Coverband!

Auch der Liveeindruck war toll. Der Sänger hat eine sehr starke Stimme, so dass er die Lieder richtig runterschmettern kann!

Meine einzige Kritik ist, dass sie sehr viele ruhige Nummern gespielt haben, ich hätte mir mehr mit Schmiss gewünscht.

Sonntag, 26. Mai 2013

Depeche Mode in Bratislava am 25.05.2013

Da Depeche Mode kein Konzert in Wien 2013 geben würde, zumindest kein öffentliches (seriously? Die Album-Präsentation war ja in Wien, aber ich frage mich mit wem ich da hätte schlafen müssen damit ich da hingehen hätte können? ;)) und so bin ich eben nach Bratislava gefahren. Das liegt ja ach nur in etwa 1 Stunde von Wien entfernt und ist daher optimal erreichbar.

Zu Depeche Mode selbst brauche ich wohl nichts erzählen oder? Bekannteste Synthie-Pop Band aus den 80ern, Macher von tollen Liedern wie Enjoy the Silence, Personal Jesus, I just can't get enough etc.... haben viele andre tolle Bands beeinflusst, die in Richtung EBM gehen... also insgesamt einfach eine Größe im Music-Business!

Ich teile hier eifnach einen aktuellen Song der Band, den ich persönlich zum besten Songs des neuen Albums Delta Machine küren würde: Should be higher. Kann man dazu nicht herrlich tanzen? Dave macht es auch vor!



Das Konzert fand im Pasienky Stadion statt. Es passen anscheinend um die 35.000 Menschen hinein und es gibt Sitzplätze. Was ich absolut zu bemängeln habe sind die Leinwände. Eigentlich sollten die ja kleinen Menschen helfen auch etwas von der Bühne wahrzunehmen! Allerdings hingen die dort so tief, dass ich sie genau so wenig sehen konnte wie die Bühne.

Es waren auch zwei Vorbands, ich konnte leider keine Namen herausfinden. Die erste war sogar ganz gut! Es war Elektro-Rock aus der Slowakei! Die zweite war so Pop-mäßig, auch Slowaken, diese Band gefiel mir aber nicht.

Depeche Mode sind eine geniale Band. Man hat das Gefühl auf einer großen Party zu sein. Jeder Song ist ein Hit, alle tanzen, singen und freuen sich mit. Der Sänger geht so ab auf der Bühne, dass das wirklich ein Spaß ist ihm zu zu sehen! Vor allem auch wie er tanzt! Er stampft hin und her, er dreht sich! Sein Mikrophon ist sein Accessoire, mit dem er abwechselnd tanzt als wär es eine Frau, andererseits aber so erotisch berührt, dass man denkt es wäre ein Penis. Anders kann ich mir das nicht erklären. Aber auf jeden Fall ist seine ganze Show sehr erotisch. Und er macht das mit so viel Emotion, dass man im Publikum einfach gefesselt sein muss. Da hat es auch gar nicht so viel ausgemacht, dass ich nicht so viel gesehen habe.

Eigentlich ist jeder Song ein Highlight. Ich könnte gar keine Favoriten nennen. Ich habe nur manche Songs jetzt noch viel lieber gewonnen: Walking in my Shoes, Black Celebration, Policy of Truth, Personal Jesus, I feel you, Precious....

Mein Fazit: Absolut sehenswerte Band, aber eigentlich nicht überraschend, wenn man überlegt wie lange sie schon im Geschäft sind. Da kann man nur sagen: I just can't get enough!

Montag, 20. Mai 2013

Bon Jovi am 17. Mai 2013 in Wien

Das Konzert war ziemlich feucht, nichtsdestrotrotz aber ein Erlebnis!

Zuerst mal ein paar Worte zur Krieau. Ich war noch nie auf einem Konzert dort, und mein Eindruck war: RIESIG! Man geht erst einmal ziemlich im Kreis bis man mal zu den Plätzen kommt und auch dann sind die Sitzplätze recht weit weg von der Bühne. Gerade bei der hinteren Tribüne rate ich an Ferngläser mitzunehmen ;) Essensauswahl ist aber fantastisch! 55.000 Leute sollen da gewesen sein. Bedenklich war nur das Öffi-Chaos danach. Ich hab 1,5 Stunden nach Hause gebraucht, weil die Krieau Station gesperrt war und die Abfertigung bei Stadion lange gedauert hat. Das nächste Mal überlege ich mir einen Alternativweg.

Vorband war Christina Stürmer. Ich kann nicht viel dazu sagen, da ich gerade erst angekommen bin, als sie spielte. Ich finde sie hat schon was. Es ist zwar sehr poplastig, aber gerade deshalb kennt man einfach jeden Song und kann mitsingenn und mitmachen. Das ist schon lustig.

Bon Jovi wollte ich schon immer mal sehen! Warum? Gerade als "It's my Life" neu war, begann ich mich für Musik zu interessieren. Und da gehörte der Song zu meinen Lieblingen. Ich erinnere mich sehr gut an damals, wie ich da die Charts mitverfolgt habe!


Bon Jovi fing sehr zeitig an um 20.15. Zeitgleich begann es auch zu regnen! Aber das Publikum, und auch die Band, die ja auch im Regen stand, ließ sich nicht unterkriegen. Das fand ich schon mal sehr sympathisch. Bon Jovi selbst hat ja eine Pollenallergie und musste das Konzert in Bulgarien vorzeitig deswegen abbrechen. Daher zeigte er sich im ersten Moment sehr dankbar für den Regen. Später versuchte er uns zu trösten mit Worten wie "Stellt euch vor ihr duscht gemeinsam mit 55.000 Freunden" ;)

Auch für einen kurzen Flirt war Zeit: "As far as I see it, here are 45000 beautiful women and about 10.000 men hoping to be lucky with one of them... well guys... they all love me only!"

Highlights waren: It's my life, Raise your hands, That's what the water made me, Dead or alive, Livin' on a Prayer...

Mein Fazit: Er ist schon sehenswert. Die Band gibt auf der Bühne alles und tut auch alles die Stimmung zu steigern auch wenn alles in den Regen fällt! Es kam mir dann tatsächlich ein wenig kurz vor.

Samstag, 18. Mai 2013

Tokyo in Spielberg am 04. Mai 2013 in Spielberg

Dieses Konzert war eine kleine Zeitreise: Zwei Bands aus den 70ern- 80ern, die schon jahreland nicht mehr aufgetreten sind, haben sich hier zusammen getan um vor einer vollen Halle zu rocken! Das tolle war: Die Fans von damals waren da und haben meist gleich ihre Kinder mitgenommen!

Vorband war Welcome. Diese Band kommt aus der Gegend von Spielberg aus dem Bezirk Judenburg und Knittelfeld. Damals Ende der 70er haben Sie einen Bandwettbewerb gewonnen und haben es sogar in die Ö3-Charts geschafft! Während des Gigs haben sie Fotos von diesen Zeiten eingespielt und es war göttlich zu sehen wie sich die Musiker verändert haben. Ich finde sie haben sehr gerockt und man hat ihnen die lange Bandpause gar nicht angemerkt und sie waren mit Spaß dabei!

Hört auch mal rein, ich finde die Musik gut und man hört den Geist dieser Zeit auch ein bisschen raus!

Zweite Band war dann Tokyo. In dieser Band spielt Robby Musenbichler mit, der auch aus meiner Heimatgegend kommt und als Studiomusiker bekannt geworden ist. Er ist außerdem der Gitarrist von Rainhard Fendrich. Auch diese Band hat alles gegeben. Was ich da besonders faszinierend war, war der Umstand, dass der Bassist in der Mitte stand und auch am meisten gesungen hat. Sie waren gleichberechtigte Musiker!

Meat Loaf am 30. April 2013 in München

Wer kennt eigentlich Meat Loaf? Diese Frage musste ich mir in den letzten Wochen häufiger stellen. Ich habe viele gefragt, ob sie mich auf Meat Loafs Abschiedstour begleiten möchten. Meistens bekam ich als Antwort nur fragende Blicke- wer soll denn das sein? Noch nie gehört! Da kenne ich nichts! Das kann ich doch nicht glauben! Dann muss man "I'd do anything for love" ansingen, dann mahc tes wenigstens bei ein paar Leuten Klick. Ein paar sind wiederrum Tanz der Vampire Fans und können daher etwas mit "Objects in the rear view mirror" anfangen, da es die Melodie von "Unstillbare Gier" hat. Er ist in meinen Augen einer der grandiosesten Musiker überhaupt und ist bekannt für seine Rockballaden! Da er schon über 60 ist, ist es auch nicht verwunderlich, dass er jetzt eine Abschiedstour macht. Aber ich kann nicht weiterleben ohne ihn einmal live auf der Bühne gesehen zu haben! Also auf geht es nach München in die Olympiahalle!

Kurz etwas zur Location- Es passen weniger Leute hinein als in die Wiener Stadthalle. Ich ahtte einen Sitzplatz und habe alles wunderbar gesehen. Es gibt auch viel zu essen dort, was ich als positiv bewerte ;) Es war aber nicht ausverkauft. Man hat gesehen dass unten bei den Stehplätzen noch viel frei war.

Zum Konzert- man hat Meat Loaf das Alter schon angemerkt. Seine Stimme bricht häufiger und er zittert beim Singen. Dennoch legt er solche Emotionen in seine Musik, dass es eine Freude ist ihm zuzusehen! Er gibt alles was er geben kann! Auch seine Mitmusiker gaben alles- es war eine Wahnsinnsshow! :) Es gab in der Mitte auch eine Pause, damit sich alle ein wenig ausruhen konnten, nur um dann mit Bat out of Hell nochmal richtig durchzustarten!

Letzte Instanz am 20. April 2013 in Steyr

Dass ich mal nach Steyr zu einem Konzert komme, das hätte ich selbst nicht geglaubt. Aber Lost Area gab sich als Vorband von Letzte Instanz ein Stelldichein! Es war das erste Lost Area Konzert in Österreich überhaupt und da musste ich einfach dabei sein.

Wer Lost Area nicht kennt- sie sind eine Elektro-Rock Band aus der schönen Schweiz :)

Das Konzert war toll! Die Band hat alles gegeben und ich war überrascht wie alle gleich mitgemacht haben. Kein lahmes Publikum sondern eines, dass sich übers Mitmachen freut. Beim Mitsingen hat es gehapert. Aber das kenne ich von mir selbst. Ich bin oft einfach nicht textsicher und dann verstehe ich auch nicht was gesungen wird und dann fällt das mitmachen auch leider etwas schwer :( In diesem Fall war ich wegen der Vorband da, die mir auch besser gefallen hat als die Hauptband Hauptact war Letzte Instanz.

Also ja ich kenne und mag Lieder von Letzte Instanz, das Problem ist nur, dass sie früher besser waren als heute. Ich mag die alten Lieder, wie Egotrip, Kopfkino und Das schönste Lied der Welt. Mit den neuen werde ich nicht ganz warm... die plätschern alle so dahin, da höre ich keine Emotionen mehr heraus. Viel zu soft! Wobei ich gerechterweise sagen muss: Regenbogen finde ich gut! :)

Schön fand ich es, dass beide Band nach dem Konzert dann noch im Lokal waren und Autogramme gegeben haben und Fotos mit den Fans gemacht haben. Auch noch ein paar Worte zur Location - dem Röda - Das ist ein kleines Lokal mit Bar. Es ist in etwa so groß wie die Szene in Wien, vielleicht ein bisschen kleiner. Auf jeden Fall sehr gemütlich! :)

(Fem)etal Special am 06. April 2013 in Wien

Ich muss ein mal ein paar Blog Einträge nachholen! Ich war in der Wiener Szene beim (Fem)etal Special, wo nur Bands mit weiblichen Frontsängerinnen aufgetreten sind. Folgende Bands waren vertreten: Lolita KompleX, Sirens Cry, Dropzity, Evident Sin und Jolly Buster.


Gesehen habe ich dann am Ende nur Lolita KompleX, die Headliner waren. Besonders in erinnerung bleiben wird mir das Duett bei All the things she said mit der Sängerin von Sirens Cry.

Das Publikum war etwas komisch. Beim Song "Dance with me" ruft die Band immer zu einer Wall of Kawaii aka kleinen Wall of Death auf. Bei einem Metal-Festival würde man denken, dass sich genug Leute finden würden, die da mitmachen möchten. Ich bin startbereit, laufe auf den Rest der Menge zu, merke aber dass niemand auf mich zu lauft. Ich musste daher umdrehen und mit meinen Freundinnen pogen, die zuerst genau so irritiert waren wie ich! Das ist noch nie passiert. Sonst finden sich immer ein paar die mitmachen. Das war irgendwie schräg. Also haben nur Mädchen in rosaroten Kleidern gepogt. Schämt euch metaller, schämt euch! ;) Aber es war ein schönes Konzert :)



Mittwoch, 20. März 2013

Max Raabe und Palastorchester am 16. März 2013 in Graz

Max Raabe ist ein Musiker, der mich über Jahre hinweg immer ein wenig begleitet hat. Sei das durch "Kein Schwein ruft mich an" auf einer Bravo Hits, bis hin zu Steampunkevents, wo "Oops, I did it again" in einer Version durch die Boxen scheppert, dass jeder noch so pophassender Besucher das Tanzbein schwingen wollte!


Live gesehen hab ich ihn bisher aber nie. Jetzt habe ich es endlich geschafft.
Stattgefunden hat das Konzert in der Helmut List Halle in Graz. Ich nehme an, dass bis zu 2.000 Personen in dieser Halle einen Sitzplatz einnehmen konnte. Leider war es nicht abschüssig, so dass man in den hinteren Reihen Glück brauchte, damit man was sah.

Das Orchester war genau so wie Max Raabe selbst auf der Bühne sehr präsent. Hübsch aufgereiht konnte man jeden sehen. Dank intelligentem Lichteinsatz wusste jeder im Publikum ob man auf ein Instrument gerade mehr zu achten hat als auf ein anderes ;) Vom Feeling her war es eher ein Klassik-Konzert (sogar inklusive einer 15 Minuten Pause). Alle saßen gesittet in ihren Plätzen, es gab auch nur verhaltenes Mitklatschen bei "Ein kleiner grüner Kaktus", ansonsten hielt sich das Publikum einfach sehr zurück.

Von der Setlist kannte ich nicht viel. Das meiste waren Stücke aus den 1930er Jahren, die vor allem durch gute Texte glänzten. Jedes Stück wurde extra angekündigt- hätte man da aufgepasst, hätte man direkt was lernen können! Max Raabes Stimme war sehr laut gedreht so dass sie sogar das Orchester überstimmte, was gut war, da man dadurch allem besser folgen konnte.

Meine Highlights waren die Moritat von Mackie Messer, Küssen kann man nicht alleine, Für Frauen ist das kein Problem und Kleine Lügen. Zwischendurch gab es immer mal wieder ruhige Songs, die meiner Meinung nach die Stimmung etwas zerstörten.

Es gab drei Zugaben mit je 1-2 Songs. Am Ende ging es sogar lustig zu, weil das gesamte Orchester mithilfe von Glocken das Stück performte- das war tatsächlich ein Highlight!

Mein Fazit: Es kommt darauf an was man erwartet. Man sieht leider keinen shaken und tanzen bei einem Max Raabe Konzert, auch wenn die Stücke alle tolle Tanzmusik abgeben würden. Die Frage ist für mich, lag das am Publikum oder ist das generell so? Max Raabe und das Palastorchester haben aber eine gute Show abgeliefert und man merkt, dass sie ihre Instrumente beherrschen!

Samstag, 2. März 2013

Coppelius am 1. März 2013 in Wien

Manche Bands entdeckt man, weil man sie im Radio hört. Andere Bands entdeckt man, weil man Bilder sieht. Zweiteres passierte bei mir bei Coppelius. Ich sah Bilder der Herren und dachte, ja die sehen interessant aus, da muss ich mal reinhören.

Coppelius ist eine Band aus Deutschland, die rockige Stücke auf Cello, Klarinette und Kontrabass interpretieren. Ich kenne keine vergleichbare Band, daher kann ich das getrost als eine Besonderheit bezeichnen. Durch Ihre Optik, sie treten in Gehröcken und Hüten auf, sind sie in der Steampunk-Szene sehr beliebt. Für alle die es noch nicht wissen: Coppelius ist ein Charakter aus ETA Hoffmanns "Der Sandmann". Eines meiner Lieblingsbücher.

Hier eine Hörprobe zu "Schöne Augen"

Sie traten am 1.3.2013 in Wien in der Szene auf. Die Vorband war Cellolitis. Ein Solokünstler, der mit ein paar Effekten wirklich einzigartige Musik auf den Cello macht. Mir persönlich war es etwas zu langatmig und klassisch. Ich muss zugeben, so sehr ich unterschiedliche Musik mag, Klassik und generell Musik ohne Gesang (so ganz generell) ist nicht so meins. Aber es war eine interessante Erfahrung und man muss sagen: Der Mann beherrscht sein Instrument. Was er für Töne aus seinem Cello Umbra locken kann ist einfach unglaublich. So etwas habe ich noch nie gehört!

Die Umbaupause ging schnell von statten und schon stand Coppelius auf der Bühne. Jeder der 6 Musiker hat einen anderen Alter Ego angenommen und sie sind Zeitreisende aus dem 19. Jahrhundert, die uns mit ihrer Musik beehren. Der Butler Bastille war leider krank. Da es mein erstes Coppelius Konzert war, kann ich jetzt natürlich nicht sagen in wiefern sich die Bühnenshow jetzt verändert hat. Ich nehme aber an, dass Bastille schon eine wichtige Rolle eingenommen hat, die jetzt von den anderen Mitgliedern der Kapelle übernommen worden ist.
Was mir auffiel- viele Moves und Posen wurden echt toll einstudiert. Wenn man sieht was auf der Bühne passiert, wird man sich immer denken, dass das alles gerade sehr gut aussieht! Außerdem glaubt man gar nicht, wie sehr Celli und Klarinetten rocken können.
Es wurden auch Seifenblasen-Lösungen verteilt so dass im Publikum dann Seifenblasen gemacht haben, das gab eine sehr schöne romantische Stimmung. Auch Laolas und Hinsetzen gehört zum Repertoire der Kapelle.  Es wurden auch zwei Mal Leute aus dem Publikum für Ankündigungen und Tanz/Headbangen auf die Bühne geholt. Das sorgte zusätzlich für Stimmung.


Von der Setlist her hat mir eigentlich nichts gefehlt: Risiko, Schöne Augen, Maria (Subway to Sally-Cover), Spieldose, Reichtum, Butterblume, Phantom of the Opera...

Es gab zwei Zugaben, wobei die Band mit "Da Capo" rufen zurück auf die Bühne gelockt worden ist.

Ich werde mir Coppelius sicher noch einmal ansehen, da ich gerne wissen möchte, wie die Bühnenshow ist, wenn Bastille nicht krank ist- ich bin da ja neugierig. Außerdem finde ich, dass sie eine klasse Liveband sind, mehr Liveband als "zu Hause anhör"-Band ;)

Sonntag, 24. Februar 2013

Lolita KompleX am 23. Februar 2013 in Wien

Lolita KompleX, die Band, die ich in meinem Leben wohl bisher am häufigsten gesehen hab, gaben sich ein Stelldichein auf der Japan City. Einer kleinen Anime-Convention in Wien im Schloss Neugebäude. Das Schloss ist wirklich eine wunderschöne Location, aber ich glaube leider nicht, dass es für Konzerte ausgelegt ist.

Für alle die, die diese Band nicht kennen. Lolita KompleX  bewegt sich zwischen Metal, Rock und Visual Kei. Das Optische ist sehr wichtig, was die verschiedenen Bühnenoutfits auch immer wieder beweisen. Außerdem ist die Band sehr international- es wird auf Englisch, Japanisch, Deutsch und Französisch gesungen! 


Anime-Convention Konzerte zeichnen sich für mich vor allem durch eine Sache aus: Die Technik ist immer schlecht. Auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht. Der Soundcheck dauerte sicher 1,5 Stunden und auch während des Konzertes waren die Stimmen der Sänger zu leise. Beim Song "Vienna is Hell" ist der Ton sogar komplett ausgefallen! Es war zwar nett, dass das Publikum so mehr zum Mitsingen gezwungen war, aber die Band tat mir dann leid. Auch wenn sie es professionell gemanaged haben. So konnten die Musiker auch mal zeigen, dass sie wirklich spielen können ;)

Ich möchte auch gerne vom Einlass berichten. Es standen die Leute schon Schlange vor dem Bühnenbereich, als sich die Pforten dann öffneten liefen die Leute sehr panisch nach vorne, nur um dann auf den Sitzplätzen platz zu nehmen, die 10-15 Meter VOR der Bühne waren! Das ist doch total schräg?! Ich meine, es ist ein Rock/Metal/Visual Kei Konzert! Wer sitzt da? Und vor allem so weit hinten, dass man die Bühne quasi gerade noch sehen kann! bzw. haben sich dann 4-5 Reihen vorne vor der Bühne gebildet, so dass die hinten so gut wie gar nichts sahen. Das habe ich auch noch nie erlebt!


Zum Konzert an sich. Zum Sound habe ich mich schon geäußert, aber ansonsten war die Show 1a und hat Spaß gemacht! Die Band war gut gelaunt und war zum Scherzen aufgeleg. Das Publikum hat richtig interagiert und getanzt. Beim Song "Dance with me" gab es auch eine "Wall of Kawaii", also quasi eine liebevolle Version einer "Wall of Death", bei der alle enthusiastisch mitgemacht haben. Mein Highlight war allerdings die Performance von "One in a Million", ein neuer Song, der live wirklich sehr viel Stimmung macht!

Mein Fazit: Für ein Convention-Konzert war es in Ordnung. Ich weiß aber aus Erfahrung, dass die Band viel mehr kann. Daher freue ich mich, wenn ich sie am 6.4. beim FeMetal Festival in der Szene Wien erleben darf.

Hier noch eine Hörprobe vom neuesten Lolita KompleX Video, wo Kitty von Kitty in a Casket mitwirkt:

Dienstag, 19. Februar 2013

Heinz aus Wien am 18. Februar 2013

Ich begann erst relativ spät mich überhaupt für Musik zu interessieren. Es gab zwar schon ein paar Künstler, die ich mehr mochte als andere, aber so richtig angefangenn Musik zu hören, hab ich erst so mit 16-17. In dem Alter hörten wir in meiner Schulklasse immer zwei Songs rauf und runter: Every you, Every Me von Placebo und Lieb im Prinzip von Heinz aus Wien. Kein Wunder also, dass ich sehr nostalgisch werde, wenn ich mir Heinz aus Wien Songs anhöre!

Hier mal eine Hörprobe :) Ich finde dieser Song gibt eine super Wien Hymne ab!

Ich durfte Heinz aus Wien schon einmal live erleben. Dann war lange Zeit Funkstille und dann wollte ich beimn Donauinselfest 2012 gerne ihren Gig auf der ATV Rock Bühne erleben, leider wurde der dann wegen Schlechtwetter abgesagt (und ich mitten drin! Aber das ist eine andere Geschichte!). Das Ersatzkonzert im U4 konnte ich aus terminlichen Gründen nicht besuchen, also musste ich auf die nächste Gelegenheit warten: Heinz aus Wien am Rio Grande im Stadtsaal in Wien. Konzertticket war günstig, nur 19,25 Euro!

Ich kannte den Stadtsaal vorher als Location gar nicht. Da scheinen normalerweise eher so Kabaretts aufgeführt zu werden. Aber es war ja auch ein bestuhltes Konzert, von dem her vielleicht ganz passend (außerdem gab es einige aktuelle Anspielungen- Pferdelasagne anyone?). Man hatte auch eine sehr gute Sicht, weil der Boden nach oben hin höher wird.



Es waren auch Gäste mit dabei, die mit der Band gemeinsam die Songs neu interpretiert haben, wie Manuel Rubey (Ex-Mondscheiner), Clemens Haipl, Alex Wunderbar, Chris Harras... Mein Highlight dabei war wohl das Luftschlagzeug (Deppata Gusch!)
Es gab einen Erzähler, der ziemlich lustig war. Er erzählte von der Heinz aus Wien Ranch und was die Cowboys so erleben. Das wurde immer zwischen 1-2 Songs präsentiert. Ganz toll fand ich dabei als Bühnendekoration ein Laptop auf dem ein prasselndes Feuer zu sehen war. Toller Bildschirmschoner! Generell war die gesamte Deko im mexikanischen Stil gehalten unalle trugen Sombreros.

Von der Setlist her gab es wirklich nichts was fehlte! Sie haben eine tolle Songauswahl dargeboten, u.a. Lieb im Prinzip, Mein ganzes Herz, Hardrock Café, Schlafen ohne dich, Du bist der Grund, Mein ganzes Herz, Ode an die Welle, Wir sind immer noch (mit tollen Textänderungen "doch wir sind immer Heinz aus Wien").....


Man hatte wirklich das Gefühl, dass die Band viel Spaß dabei hatte und es gab sogar drei Zugaben! Am meisten bewegt hat mich der Song Mono, wo wirklich alle inbrünstig mitgesungen haben! Ich finde nur, dass Ich hab mit Tocotronic Bier getrunken einen besseren finalen Song abgegeben hätte, weil da alle so abgegangen sind. Aber das ist wohl Geschmackssache.

Natürlich hat es am Schluss niemand mehr auf seinem Sitz ausgehalten.

Mein Fazit: Sehr sympathische österreichische Band, die zwar schon einige Erfolge feiern konnte, gerade in der Indie-Szene, aber die meiner Meinung nach noch viel mehr Anerkennung verdient hat, da sie es schaffen sehr berührende deutschsprachige Texte zu schreiben, aber sich auf der Bühne trotzdem selbst nicht zu ernst nehmen.

Montag, 11. Februar 2013

Kyary Pamyu Pamyu am 9.Februar 2013 in Brüssel

Das erste Konzert des Jahres und dann gleich so was. Ich habe Kyary Pamyu Pamyu in Brüssel besucht. Kyary ist ein japanisches Pop Idol. In Japan ist sie sehr beliebt und überall zu sehen- auf jeden Fall ein beliebtes Werbegesicht. Und mit Ihrem Song Pon Pon Pon wurde sie auch im Westen bekannter. Oft sagt man auch, dass sie die japanische Lady Gaga sei. Im Westen füllt sie definitiv nicht so große Hallen wie in Japan, trotzdem haben sich viele schon auf ihre angekündigte Welt-Tournee gefreut, die sie eben, unter anderen, in die EU-Haupstadt Brüssel führten.

Hier eine Hörprobe:

Die Location hieß Vk* Concerts im Ghetto Brüssels, wo geschätzte 300-400 Leute reingepasst haben. Der Einlass begann etwas verspätet um 17:15. Die Schlange war richtig lang, aber es ging zügig voran. Beim Merchandise und der Garderobe war es leider etwas gedrängt wie ein Nadelöhr... Die Halle an sich war eher länglich. Kyary fing dann pünktlich um 18:00 an mit Ihrer Show, die auch genau 90 Minuten dauerte. Es war eine lustige Pop-Show, mit fröhlichen Songs und einem ausgelassenen Publikums mit Glowsticks. Auch wenn vieles Voll-Playback war, außer den ruhigen Songs und wenn sie manchmal was textlich ändern wollte, hat Kyary die Menge doch zum Mitmachen, Klatschen und Tanzenn animiert.

Sie hat auch mit den Publikum gesprochen, sofern das möglich war, denn Englisch wollte sie anscheinend nicht ausprobieren, und so war japanisch die Sprache des Abends. Da ca. 50% des Publikums aus Japanern bestand, war das weniger problematisch. Ab ca. der 2. Hälfte des Konzerts gab es dann plötzlich auch einen Übersetzer, der Kyary auf Französisch übersetzt hat. Sie erzählte beispielsweise, dass Brüssel der Tourauftrakt ihrer Welttournee sei und sie sich freue das erste mal alleine auf der Bühne zu stehen (zuvor war sie beispielsweise auf der Japan Expo im Rahmen einer Convention. Aber ein eigenes Konzert ist schon was anderes). Oder sie fragte woher so viele Leute in Belgien ihre Musik überhaupt kennen und hat erzählt, dass sie jetzt 20 geworden ist. Es gab 2 Kostümwechsel. Während dieser Kostümwechsel wurden immer Videos eingespielt, wie zB ihre Biographie, oder Kurzvideos in denen Kyary lustige Sachen macht (leider japanisch).



Dazu gab es auch noch eine Zugabe, wo sie zum Schluss sogar ein ganz gewöhnliches Shirt (ein eigenes Bandshirt) trägt. Die Zugabe war "Tsukema Tsukeru". Generell spielte sie alle ihre Hits, wie Pon Pon Pon, und Fashion Monster. Aber auch unbekannteres wie "Cherry Bonbon" oder "Suki sugite kiresou".


Wer auf J-Pop, Kawaii-Chic, Lolita-Look und J-Fashion steht, kommt bei einem Kyary Konzert sicher auf seine Kosten, weil es einfach so süß, absurd und lustig ist. Wer eher live Musik schätzt, für den ist das eher nichts. Nach dem Konzert konnte man sich noch mit der bunten Fangemeinde unterhalten. Es hätten sich ruhig mehr Leute dem Anlass entsprechend kleiden können, andererseits sind so die wenigen, die etwas mutiger waren, mehr hrausgestochen :)

Samstag, 19. Januar 2013

Konzertografie 2003-2012

Damit ihr einen ersten Eindruck bekommt, dachte ich, ich poste mal eine Übersicht mit allen Konzerten auf denen ich bisher war. Also das ganze Programm. So sieht man schon in welche Richtung das ganze gehen wird. Festivals zähle ich hier als Festival an sich auf und nicht aufgeschlüsselt in die Bands, die ich da gesehen habe. Bei einem Konzert mit mehreren Vorbands erwähne ich nur den Hauptact.
Die Liste kann noch unvollständig sein, oder manchmal sind die zeitlichen Daten falsch. Ich arbeite noch an einer Vervollständigung.

Alle Konzerte von 2003 bis 2012  

Datum Band Ort
21.12.12 Die Toten Hosen Wien
14.12.12 Bloodsucking Zombies from Outer Space Wien
01.12.12 The Baseballs Wien
26.11.12 Sonata Arctica Wien
24.11.12 Lolita KompleX Wien
22.11.12 Feuerschwanz Wien
18.11.12 Rainhard Fendrich Wien
13.11.12 Olli Schulz Wien
30.10.12 Bonaparte Wien
24.10.12 Die Ärzte Passau
21.10.12 Die Ärzte Linz
13.10.12 Kitty in a Casket Wien
12.10.12 Madsen Wien
11.10.12 Tenacious D München
07.10.12 RG Kooper Wien
06.10.12 Sigue Sigue Sputnik München
02.10.12 Die Aufgeiger Wien
26.08.12 Die Ärzte Berlin
25.08.12 Die Ärzte Berlin
24.08.12 Die Ärzte Berlin
23.07.12 Thiary Wien
20.07.12 Lolita KompleX Wien
30.06.12 Moon Kana Wr. Neustadt
29.06.12 Lolita KompleX Wien
26.06.12 Ozzy Osbourne Wien
22.06.12 Donauinselfest Wien
16.06.12 Die Ärzte Wien
15.06.12 Die Ärzte Wien
13.06.12 Die Ärzte Graz
25.05.12 Wave Gotik Treffen Leipzig
25.05.12 Trackshittaz Wien
22.05.12 Lolita KompleX Wien
20.04.12 D Wien
15.04.12 Emilie Autumn Wien
05.02.12 DAF Wien
10.12.11 Subway to Sally Wien
09.12.11 Bloodsucking Zombies from Outer Space Wien
23.11.11 Rammstein Wien
19.11.11 Saltatio Mortis Wien
12.11.11 Lolita KompleX Wien
09.11.11 kanon x kanon Budapest
04.11.11 Welle:Erdball Wien
30.10.11 ASP Wien
28.10.11 The Baseballs Wien
10.10.11 Versailles Wien
07.10.11 Tanzwut Wien
26.09.11 Die Jungen Zillertaler Wien
24.09.11 And One Wien
20.09.11 Samsas Traum Wien
18.09.11 RM.C Spielberg
04.08.11 Yello Fried Chickenz Budapest
31.07.11 Psydoll Wien
30.07.11 Lolita KompleX Wien
04.07.11 Lolita KompleX Paris
02.07.11 X-Japan Paris
30.06.11 HANGRY & ANGRY-f Paris
25.06.11 Donauinselfest Wien
27.05.11 Lolita KompleX Wien
16.05.11 Laibach Wien
13.05.11 Lolita KompleX Wien
21.04.11 Laternen Joe Graz
18.04.11 Loveless Wien
14.04.11 Lukas Revenge Wien
10.02.11 Kokusyoku Sumire Tokyo
05.02.11 Tokyo Dark Castle Tokyo
08.01.11 Lolita KompleX Wien
11.11.10 Lady Gaga Wien
04.11.10 Letzte Instanz Wien
31.10.10 ASP Wien
10.10.10 Noricum Wien
25.07.10 Lolita KompleX Budapest
03.07.10 Gothika Wr. Neustadt
26.06.10 Donauinselfest Wien
14.05.10 Lolita KompleX Wien
30.04.10 Lolita KompleX Wien
23.12.09 Lolita KompleX Wien
22.11.09 Bela B. Wien
21.11.09 Rammstein Wien
30.10.09 ASP Wien
30.09.09 Miyavi Wien
09.07.09 Lolita KompleX Linz
12.06.09 EAV Zeltweg
10.06.09 Lolita KompleX Wien
05.06.09 Lolita KompleX Wr. Neustadt
04.06.09 Die Ärzte Linz
03.06.09 Die Ärzte Linz
01.06.09 Die Toten Hosen Wien
20.05.09 Farin Urlaub Racing Team Wien
25.04.09 Subway to Sally Wien
24.04.09 Olli Schulz Wien
04.04.09 Emilie Autumn Wien
20.02.09 Lolita KompleX Wien
10.01.09 Gradient of Disorder Wien
11.12.08 Die Toten Hosen Wien
09.12.08 Farin Urlaub Racing Team Graz
06.12.08 Olli Schulz Wien
15.11.08 Schandmaul München
14.10.08 Emilie Autumn Wien
23.09.08 Plastic Tree Tokyo
04.09.08 Wir sind Helden Wien
21.08.08 Die Ärzte Burg Klam
12.07.08 In Extremo Wien
10.07.08 Lovely Days Wiesen
08.07.08 Status Quo Graz
19.06.08 Die Ärzte Dornbirn
17.06.08 Novarock Nickelsdorf
19.04.08 Schandmaul Graz
17.04.08 Schandmaul Salzburg
09.04.08 Madsen Wien
18.03.08 Samsas Traum Wien
12.03.08 Olli Schulz Wien
11.03.08 HIM Wien
16.01.08 RG Kooper Wien
08.12.07 Die Ärzte Wien
01.12.07 Scheinheilig Graz
26.11.07 Marylin Manson Wien
22.11.07 Reggae on the Rocks Judenburg
16.11.07 ASP Wien
27.10.07 Mambo Kurt St. Pölten
21.10.07 Moi Dix Mois München
22.06.07 Donauinselfest Wien
16.06.07 Novarock Nickelsdorf
04.06.07 Moon Kana München
08.12.06 In Extremo Wien
28.10.06 Heinz aus Wien Wien
27.10.06 Blood Wien
26.10.06 Olli Schulz Wien
05.10.06 Tomte Wien
25.09.06 Bela B. Wien
09.06.06 Christina Stürmer Wien
04.03.06 200 Sachen Graz
26.12.05 Rolling 60s Zeltweg
18.11.05 Wir sind Helden Wien
24.06.05 Donauinselfest Wien
11.06.05 Novarock Nickelsdorf
30.05.05 Kettcar Linz
10.03.05 Eve of Destiny Wien
25.10.04 Nightwish Wien
09.07.04 Forestglade Wiesen
07.05.04 Die Ärzte Wien
01.03.03 Beatsteaks Graz
 

Willkommen!

Das neue Jahr ist ja schon ein paar Tage alt, ich dachte für 2013 starte ich tatsächlich einen Blog alleine für Konzerte. Nachdem ich einen privaten Blog, einen Bücher-Blog und einen Mode-Blog habe, kann doch dieser sehr wichtige Aspekt meines Lebens nicht schaden! Also auf geht's!

Was erwartet euch hier? Hier geht es um Konzerte! Laut und Live! Ich höre alles quer durch alle Genre, was meine Mitmenschen auch in den Wahnsinn treiben kann. Genau so bunt wird auch der musikalische Umfang dieses Blogs werden. Es geht hier aber nicht nur um Konzerte an sich. Vielleicht werde ich auch ein paar Worte über Hallen, Konzertbuchungen im Ausland etc. verlieren.

Was den Namen angeht- eindeutiger Verweis zum Song "Rock'n'Roll Übermensch" von Die Ärzte. Die Ärzte sind meine Lieblingsband und so musste eine Verbindung im Titel zu ihnen hergestellt werden. Loli-Rock ist ein Wortspiel aus Lolita und Rock. Lolita ist ein japanischer Modestil, den ich gern trage.

Viel Spaß beim Lesen :)